Wandern

Trekking in der gegend von Polino

Einen Spaziergang im grünen und in der Geschichte der Umbria 

map thumbnail

Sind Sie auf der Suche nach einem Weg zu Fuß ? Villeicht zwischen wilden Pflanzen und Blumen? Umbrien wird sie wie immer nicht unzufrieden lassen.

Ob Sie gerne wandern oder Rad fahren,das  spielt keine Rolle: das Wichtigste ist, mit nur ein paar Dinge im Rucksack ins grünen in ein Abenteuer zu starten, ohne sich umzudrehen. 

Wir schlagen ihnen ein wirklich ansprechend Ausflug vor, dass in Colle Fergiara beginnt. Eine sehr wichtige Gegende aus der Sicht der Vegetation, aber auch für Meeresfossilien ,die in der letzten Zeit ausgegraben worden ist. Dies sind Zeugen von den tiefgreifenden Veränderungen, die im Laufe der Zeit aufgrund der tektonischen Verschiebungen stattgefunden haben.Dieses Gebiet ist ideal für Ausflüge im Frühling, wenn die Enziane, Tulpen und Pfingstrosen ihren Duft verströmen und ihre Farben lebendig werden.

Von hier aus erreichen Sie sehr bequem den Salto del Cieco, die alte Grenze, die einst den Kirchenstaat von den Bourbonen Königreich trennte. Mann kann auch ein paar Ruinen sehen,die zum Teil auf sich selbst überlassen worden sind, und zum Teil wieder geborgen worden sind.

So kommen wir in Polino an,das etwa in 830 m höhe liegt - in der Vergangenheit - war er Fehde der FamilieTernana Castelli, die es als Festung benutzten,und nutzten so die vorteilhafte Lage aus.

In der Nähe des zentralen Platzes, sieht man gleicht,das Tor des Dorfes und gleich danach den Stadtturm, der als Militär Büro genutzt wurde. Das Schloss, der Brunnen und der Turm Oesina sind andere Denkmäler in der Altstadt die man sich nicht entgehen lassen sollte, obwohl das Auffälligste zweifellos die Natur ist. Nur ein paar Kilometer entfernt kann man die Berge Coscerno und Aspra erreichen, oder den See von Piediluco und Monteleone di Spoleto.

Wir setzen unsere Reise in Richtung Colle Bertone fort, einer Stadt auf den Felsen, um die herum sich die Überreste der sogenannten "gigli" Seeigel finden.

Unser Ziel ist der Berg La Pelosa, der die höchste Erhebung der Provinz Terni ist. Von der Spitze kann man fünf Regionen bewundern: eine außergewöhnliche Sicht auf alle Wunder der Valnerina, vom zentralen Apennin, die Berge Sibillini, die Laga und den Gran Sasso. Das Ziel ist auch ideal für diejenigen, die Tiere beobachten mögen: wenn Sie Glück haben können Sie Rehe, Füchse, Eichhörnchen und verschiedene Vogelarten spionieren.