Wege des Glaubens

Von der Reise von Papst Gregor XVI. im Jahr 1841

Wir folgen den Spuren von Papst Gregor  XVI. über Orte voller Geschichte und Spiritualität

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Via Cassian Bon, 4 - 05100 Terni
info@iat.terni.it
Fremdenverkehrsamt
Largo Ferrer 6/7 - 06049 Spoleto
info@iat.spoleto.pg.it
"Er hegte eine alte Lust auf Bewegung… der Eifer wuchs, als er daran dachte, die Wallfahrtskirchen zu besuchen". Wir sind auf den Spuren von Papst Gregor XIV., der 1841 Umbrien durchquerte, um nach Loreto zu fahren. Fahren Sie nach Narni und besuchen Sie dort die Kathedrale San Giovenale, die dem ersten Bischof und Schutzpatron der Stadt geweiht ist. 

Machen Sie einen schönen Stadtbummel durch die Straßen der Altstadt, die damals mit Seidentüchern und silberbestickten Wandteppichen behangen waren. Fahren Sie dann nach Terni und besuchen Sie dort die Kathedrale Santa Maria Assunta, die,  auf Wunsch des Bischofs Anastasio, auf den Ruinen eines Baus aus dem 6. Jahrhundert erbaut wurde.

Auch ohne Pferdewagen geht es nun zu dem ehemaligen Augustinerkloster S. Pietro, wo der Papst sich einquartierte. Außerdem können Sie außerhalb der Stadt das Kloster der „Unbeschuhten der Hl. Teresa". Fahren Sie nun Richtung Spoleto und machen Sie den ersten Halt bei der Kirche S. Filippo Neri, die 1640 nach den Plänen des Architekten aus Spoleto, Loreto Scelli, begonnen wurde. Erreichen Sie die Kathedrale Santa Maria Assunta und in ihrem Inneren besuchen Sie die Kapelle der Allerheiligsten Ikone, ein byzantinisches Werk aus dem 11.-12. Jahrhundert, als Gabe zum Zeichen des Friedens von Kaiser Friedrich Barbarossa im Jahr 1185.

Nach dem Besuch der Kathedrale geht es weiter Richtung  Arco di Druso, in der Nähe der Piazza del Mercato; das Tor wurde auf Initiative des Senats von Spoleto im Jahr 23 n. Chr. zu Ehren der Fürsten Drusus und Germanicus  erbaut. Im Komplex der ehemaligen Kaserne Minervio, zusammen mit dem Amphitheater und der Kirche Santi Stefano e Tommaso, besuchen Sie auch das ehemalige Kloster della Stella und die Ruine des wunderschönen doppelten Kreuzgangs. Auf dem Rückweg in die obere Altstadt, sollten Sie auf jeden Fall den Palazzo Pianciani, eine Adelswohnung im klassizistischen Stil bewundern, heute Sitz der Banca Popolare di Spoleto. Der Palazzo befindet sich in einem Viertel, das bereits in römischer Zeitepoche urbanisiert war.

Nicht weit davon sollten Sie die kleine hochmittelalterlichen Kirche S. Agata besuchen, die heute zusammen mit dem angeschlossenen Kloster das Archäologische Museum beherbergt.