Wein und Olivenöl

Sagrantino

img

Nennt man den Namen Sagrantino, so denkt man unweigerlich an ihren Ursprungsort, Montefalco. Diese uralte Rebsorte, deren Ursprünge sogar bis ins erste Jahrhundert nach Christus zurückreichen, ist seit jeher stark mit der Region verwurzelt, aus der sie stammt und die ihr natürliches Anbaugebiet darstellt. Traditionell wird diese Traube zu Süßwein verarbeitet, doch erst seit Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre wird sie durchwegs als Strohwein gekeltert. 1992 wurde der Sagrantino di Montefalco der zwölfte italienische Wein, der die Bezeichnung DOCG erhielt. Heute wird er als eines der Flaggschiffe des italienischen Weins auf der ganzen Welt anerkannt.

Diese Rebsorte wird fast ausschließlich im Gebiet von Montefalco in der Provinz Perugia angebaut. Aus der Sagrantino entsteht ein dunkler, rubinroter Wein, mit fruchtig-würzigem Bouquet und großartiger, reicher Struktur mit einem unnachahmlichen Taninaroma. Als Strohwein verleiht er den Weinen eine außergewöhnliche Intensität und Komplexität, in denen sich die Süße perfekt mit den natürlichen schwereren Anteilen die Waage hält. Ein Wein, der ausgezeichnet zum langen Reifen geeignet ist.