Stadt

Passignano sul Trasimeno


Fremdenverkehrsamt
Piazza Gramsci 1 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it
GESCHICHTE
Auf dem von Etruskern und Römern besiedelten Gebiet machten sowohl Hannibals Truppen halt (217v.Chr.), um die in der berühmten Schlacht des Trasimeno besiegten römischen Truppen zu dezimieren, als auch die Goten, die Langobarden und die Byzantiner, die sich die Kontrolle des Territoriums streitig machten.
KUNST, KULTUR, NATUR
Der älteste Ortsteil präsentiert sich mit dem intakten Erscheinungsbild eines befestigten Weilers, der auch heute noch innerhalb der mittelalterlichen Mauern sichtbar ist. Erhalten sind die Zugangstore und die Türme, wie der sog. Torre di Ponente, der immer noch das Wappen der Gemeinde bewahrt. An der höchsten Stelle des Städtchens erhebt sich die im 5.-6. Jh. errichtete Rocca, die in späteren Epochen aus- und umgebaut wurde. Künstlerisch wertvolle Gebäude sind die Kirche S. Cristoforo, eine vor dem Jahr 1000 über den Ruinen eines heidnischen Tempels gebaute antike Pieve, die Kirche S. Rocco des 15. Jh., die Kirche S. Bernardino und das Oratorium S. Rocco. Bemerkenswert ist die Wallfahrtskirche Madonna dell´Oliveto aus dem 16. Jh., die wertvolle Gemälde und Skulpturen beherbergt, darunter die „Madonna mit Kind" aus Sandstein von Ascanio da Cortona. Im interessanten Museum der Boote sind einige Boote von den Seen Trasimeno, Piediluco und Padule di Fucecchio ausgestellt, sowie das „Fassoi", ein mit Sumpfpflanzen aus dem Teich von Cabras in Sardinien realisiertes Boot. Sehenswert ist in der Umgebung das kleine Dörfchen Castel Rigone, eine wunderschöne Panoramaterrasse mit Blick auf den Trasimenischen See. Hier befindet sich die Wallfahrtskirche Madonna dei Miracoli, die als eine der umbrischen Renaissance-Meisterwerke gilt. Auf den umliegenden Hügeln kann man die Überreste der Römischen Villa delle Quarantaia, eine auf das 1.Jh.n.Chr. datierbare Landvilla, sowie die Zitadelle der antiken Burg von Monteruffiano besichtigen.  In der Peripherie liegen die Kirche S. Vito aus dem 12. Jh. und die Villa der Markgrafen Bourbon di Sorbello des 18. Jh. in der Ortschaft Pischiello. Das ganze Gebiet ist reich an Umweltzeugnissen: Von Passignano erreicht man mit einem Fährschiff die Insel Polvese und die Insel Maggiore, wo man die romanische Kirche S. Salvatore des 12. Jh. und die Kirche S. Michele Arcangelo (14. Jh.) besichtigen kann.