Naturparks und Themenparks

Naturschutzgebiet von Monte Peglia und Selva di Meana

Eines der unberührtesten Naturschutzgebiete Umbriens: das Naturschutzgebiet von Monte Peglia und Selva di Meana.

map thumbnail
Sind Sie ein Liebhaber von Abenteuern an der frischen Luft, nehmen Sie sich einen Tag und widmen ihn der Entdeckung eines Gebiets, das landschaftlich praktisch unverändert geblieben ist und das daher eine große Vielfalt von Pflanzenarten aufzuweisen hat: das Naturschutzgebiet von Monte Peglia und Selva di Meana.  Sie befinden sich im Gebiet des STINA, dem Gebietssystem von Natur- und Umweltinteresse, das sich in drei unterschiedliche Bereiche unterteilt: den Bereich von Allerona-Selva di Meana, den Bereich des Melonta-Bosco dell'Elmo und den Schutzbereich von San Venanzo, Sitz eines großen vulkanologischen Parks.
Der ausgedehnteste Teil ist der um Allerona: Ihr Besuch beginnt gerade dort, in einem von Wäldern mit Buchen, Steineichen und Ginster umringten Ort, der sich um die Burg von Lerona entwickelt hat, von der heute die Porta del Sole und die Porta della Luna erhalten sind. Nehmen Sie die unbefestigte Straße auf der Höhe des Friedhofs, die Ihnen erlaubt, in die Selva di Meana zu gelangen. Der besonders weitläufige und artenreiche Wald ist eines der interessantesten Waldgebiete der Region. Kommen Sie hier in den Monaten April und Mai vorbei, können Sie der Blüte der wilden Orchideen beiwohnen, die hier in der Selva vierzig Arten zählen.
Von hier fahren Sie in Richtung der Villa Cahen fort, die 1880 vom Finanzier Eduard Cahen aus Antwerpen errichtet wurde. das Gebäude, das man auf Anfrage besichtigen kann, wurde im Jugendstil gebaut und beherbergt einen schönen Garten, in dem man einige seltene Baum- und Grasarten bewundern kann, die der   Besitzer aus aller Welt kommen ließ.
Ab dem Gebäude nehmen Sie den Weg, der über Poggio La Cupa und Poggio delle Reti und zur Ortschaft von Meana führt.  Längs des Wegs kann man die Reste des alten Aquädukts sehen, das die Villa versorgte, und einige kleine Brücken aus Stein, auf denen man wahrscheinlich spazieren ging.
In Meana angelangt, besuchen Sie die Überreste eines alten Gehöfts, das im 12. Jahrhundert dem Bischof von Orvieto gehörte und die Ruinen der Kirche von S. Nicola da Bari, ohne die schöne Aussicht auf Allerona und das Tal des Flusses Paglia auszulassen. Am Ziel angelangt, tanken Sie wieder Energien, indem Sie einen anständigen Teller von Tagliatelle mit weißer Trüffel, typisch für diese Gegend, zu sich nehmen.