Klettern und Höhlenforschung

Die Höhle des Monte Cucco

Ein Reise, die Sie in den Schoß des Berges führt: die Höhle des Monte Cucco

map thumbnail

Das Wasser, das langsam den Fels höhlt, die Gerüche der Tiefe der Bergwelt, Bilder und Figuren, die die Kalkformationen gebildet haben: das sind die Sinneseindrücke, die Sie in den Höhle des Monte Cucco überwältigen werden.

Die Höhle sollten Sie besuchen, wenn Sie in Gubbio oder Umgebung sind, sie eignen sich für erfahrene Höhlenforscher, es gibt aber auch viele Routen für all jene, die einfach eine Wanderung machen möchten. Das unterirdische ist eines der interessantesten Systeme und wird laufend wegen seiner Geologie und seiner besonderen Fauna und Flora erforscht.

Auf geht es nach Sigillo, wenige Kilometer von Gubbio entfernt, wo die Reise in die Unterwelt des Monte Cucco beginnt. Die Nuancen der Natur sind Ihre treuen, stillen Begleiter in den Schoß des Berges, in einer beeindruckenden Abfolge von Wänden, Höhlen, Kanälen, kleinen Seen zeichnen sich an den Wänden vom Lichtspiel entworfene traumähnliche Formen ab.

Vom Haupteingang geht es über den 27 m tiefen Einstieg zu den großen Sälen, die nach den Bildern, an die sie erinnern, benannt sind: Cattedrale, Sala Margherita, Giardino di Pietra (Steingarten), Sala del Becco (Schnabelsaal), Sala delle Fontane (Brunnensaal), Sala Simonetti, Condotte Terminali (Endleitungen), Sala Terminale (Endsaal), über den man zum Eingang am Pian delle Macinare gelangt.

Jede Höhle ist eine Abfolge von imposanten Stalaktiten und Stalagmiten-Formationen. Aber nicht nur, zwischen den verschiedenen beeindruckenden Formationen wird man auch kleiner Seen und Bächlein gewahr. Von diesen Hauptsälen gehen große und kleine Gänge und Verzweigungen weg, die in eben so große Räume münden. Von der Sala Margherita z.B. gelangt man zu einem sehr interessanten aufsteigenden Zweig, der Galleria delle Ossa (Knochentunnel): im Endsaal (sala dei Faraoni) ist hier der Fußboden von Knochen verschiedener Tiere bedeckt, die vor über 20.000 Jahren in der letzten Eiszeit gelebt haben: Nashörner, Bären, Steinböcke, Marder, Hirschen, Ochsen.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Internetseite der Höhlen des Monte Cucco
Wenn Sie bei Ihrer Exkursion auch etwas Typisches dieses Gebietes essen möchten, probieren Sie Friccò, ein leckeres Ragout aus Hühner-, Lamm- und Kaninchenfleisch.