Corciano

Etruskische Nekropole Strozzacapponi - Corciano

map thumbnail
Sie kann auf einem gut angelegten Weg besucht werden, der einige der Hunderten von Gräbern erschließt, die nach einem vorher bestimmten Stadtplan angelegt wurden: Sie weisen eine ähnliche Struktur und Größe auf, besitzen einen Dromos (Korridor) mit Stufen, der zum Eingang führte, der mit einer großen Platte verschlossen war.
Der Innenraum verfügte auf drei Seiten über Ablagen, auf denen die Urnen oder Töpfe mit der Asche des Verstorbenen und die dazugehörigen Grabbeigaben aufbewahrt wurden. Neben der traditionellen Adelsschicht findet sich eine große Anzahl von Menschen niedrigen Ranges, freie oder befreite Sklaven. Die Anlage Strozzacapponi ist ein perfektes Beispiel für eine Nekropole, die nach einem genauen Entwurf gestaltet wurde. Das Begräbnisritual ist die Einäscherung, das in der Regel in der Region Perugia in der hellenistischen Zeit üblich war.
Der Körper des Verstorbenen wurde verbrannt und seine Asche in einer Urne aus Travertinstein oder einem Keramikkrug gesammelt. Die Urnen, von denen einige im Antiquarium von Corciano ausgestellt sind, sind in der Regel glatt, und nur in einigen Fällen weisen sie geschnitzte Dekorationen mit lebhaften Polychromien auf. Auf den Deckeln ist oft der Name des Verstorbenen zu finden. Zwischen dem 3. und 1. Jhdt. v. Chr. benutzt, gehörte er zu einer Siedlung, die in den nahe gelegenen Steinbrüchen in Santa Sabina Travertin abbaute.
Die Umwandlung der Nekropole in ein Museum gehört zu einem größeren Projekts des naturwissenschaftlich-archäologischen Lehrpfads, das auch die Nekropole von Fosso Rigo umfasst, die von Handwerkern zur Steinbearbeitung genutzt wurde. 
Informationen

Località Strozzacapponi - Via Einaudi
06073 - Corciano (PG) 
email: cultura@comune.corciano.pg.it

 

Fonte Regione Umbria - Servizio Musei e soprintendenza ai beni librari