Stabdt

Monteleone di Orvieto


Fremdenverkehrsamt
Piazza Duomo 24 - 05018 Orvieto
info@iat.orvieto.tr.it
GESCHICHTE
Die Burg von Monteleone wurde im 11. Jh. von den Einwohnern Orvietos zur Verteidigung der nördlichen Grenzen des Territoriums errichtet.. Nach verschiedenen Herrschaften eroberte Papst Alexander VI. die Burg und trat sie 1498 an seinen illegitimen Sohn Cesare Borgia, genannt Valentino, ab. Im Jahr 1643 wurde sie von den Florentinern, Verbündete der Farnese im Kampf gegen Papst Urban VIII., geplündert und erobert. Nachdem die Kirche sie wieder zurückerobert hatte, blieb sie bis zur Einheit Italiens unter der Kirchenherrschaft.
KUNST UND KULTUR
Aufgrund der strategischen Position von Monteleone di Orvieto beschloss die Stadt Orvieto im Jahr 1050, hier eine Festung zur Kontrolle ihrer nördlichen Grenzen zu errichten. Innerhalb des alten Weilers sind von der ursprünglichen Burg heute noch das Zugangstor (Porta Nord) am Turm Mozza, der Wachturm mit seinen Verteidigungsmauern, das Gemeindetheater der Rustici, ein kleines, 1732 in einem mittelalterlichen Palazzo errichtetes architektonisches Schmuckstück, die charakteristischen Gassen, der mittelalterliche Brunnen und andere Bauten am Dorfplatz zu sehen.
Bemerkenswert sind auch der Stadtturm (1890), die Kirche des Heiligen Kreuzes (SS. Crocifisso) von 1637 mit einem schönen Barockaltar und die Kirche Santi Apostoli Pietro e Paolo, die ein Fresko mit einer Madonna mit Kind und den Heiligen Petrus und Paulus, eine Pietà der Schule von Perugino (Ende 15. Jh.) und eine Krypta mit der sterblichen Hülle des Heiligen San Teodoro Martire beherbergt. Auf der Piazza Pietro Bilancini ragt der Uhrturm empor. Er wurde Ende des 19. Jh. nach einem Entwurf des Architekten Filidio Lemmi aus Monteleone mit den Ziegelsteinen gebaut, die in den hiesigen Brennereien hergestellt wurden und dem Bau ein warmes und harmonisches Aussehen verleihen.