Wein und Olivenöl

Grechetto (o Grechetto di Orvieto)

img

Erst 1975 gelang es dank einer Studie der Universität Perugia endlich, die Unterschiede zwischen den beiden Sorten Grechetto, die in Umbrien hauptsächlich angebaut werden, der Sorte von Orvieto und der von Todi, wenigstens in den Grundzügen zu definieren. Sie gehört zur weitläufigen Familie der Greco-Trauben und ist eine der ältesten in Italien angebauten Rebsorten, die wahrscheinlich in verschiedenen Epochen dort heimisch wurden, jedoch aus demselben geographischen Großraum stammen.

Es ist eine in der gesamten Region weitverbreitete Rebsorte und bildet den Hauptbestandteil eines Großteils der in den Provinzen Perugia und Terni erzeugten Weißweine. Wird die Grechetto reinsortig gekeltert, so entsteht daraus ein strohgelber Wein mit leichtem blumig-fruchtigem Bouquet, gutem Alkoholgehalt und angenehmer Säure. Diese Traube, die  vor allem in Orvieto wegen ihrer natürlichen Eigenschaften traditionell als Cuvée gekeltert wird, eignet sich jedoch auch ausgezeichnet für die Erzeugung von Süßweinen.