Ferentillo

Friedhofmuseum "Die Mumien von Ferentillo"

map thumbnail
Die Fassade ist sehr einfach und wird in der Mitte von einer Rosette dominiert, die mit kleinen Statuen geschmückt ist und unter der sich das Eingangsportal aus weißem Stein befindet. Dieses befindet sich zwischen zwei Säulen, die an der Basis die Wappen von Lorenzo Cybo und dem Lateranischen Kapitel tragen. Das Innere besteht aus drei Schiffen und in der kreisförmigen Apsis im Barockstil öffnen sich zwei kleine Logen mit Holzbrüstungen im Rokokostil.
In der Mitte befindet sich ein von Giuseppe Rosi 1759 gemaltes, großes Gemälde, das das Martyrium des Heiligen Stefan darstellt. Erwähnenswert sind auch das Fresko von Pierino Cesarei aus dem Jahr 1595 mit der Darstellung der Geburt Christi und das prächtige Taufbecken. Im Presbyterium ist an der rechten Säule zur Aufbewahrung der heiligen Öle ein Tabernakel aus dem 16.
Jahrhundert eingelassen. In der romanischen Krypta der Kirche werden einige Mumien aufbewahrt, die 1805 entdeckt wurden, als ein napoleonisches Edikt die Exhumierung der sterblichen Überreste aus dem Innern der Kirchen anordnete. In den Schaukästen sind zwanzig Mumien zu sehen; die älteste ist etwa 400 Jahre alt, die jüngste stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Körper werden dank besonderer Mikroorganismen im Boden und einer ständigen Belüftung erhalten.
Informationen

Precetto - Via della Torre
05034 - Ferentillo (TR) 
email: mummie@libero.it

 

Fonte Regione Umbria - Servizio Musei e soprintendenza ai beni librari