Assisi

Kirche Santa Maria sopra Minerva

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza del Comune 22 - 06081 Assisi
info@iat.assisi.pg.it
Die Kirche Santa Maria sopra Minerva macht die Piazza del Comune von Assisi besonders suggestiv.

Lage: städtisch
Datierung: 16. Jahrhundert 

Die von Papst Paulus III. konsekriert Kirche steht auf einem alten römischen Tempel.

Bereits im hohen Mittelalter wurde die Zelle des Tempels als kleine Kirche verwendet und dem Heiligen Donato geweiht. Als der Komplex an die Benediktiner ging, erlitt er eine Phase des Verfalls und wurde für Unterkünfte und als Werkstätten benutzt. Im 13. Jahrhundert wurde das Gebäude von der Stadt übernommen, die es in zwei Stockwerke unterteilte, wobei der untere als Gefängnis und der obere als Ratsversammlungsraum diente.

Die heutige Erscheinungsform des Innenraums geht auf das 17.-18. Jahrhundert zurück; 1634 wurde die Kirche, die bereits seit 1539 Santa Maria sopra Minerva hieß, nach den Plänen von Giacomo Giorgetti erhöht und verlängert.

Das Gewölbe wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von Francesco Appiani vollständig mit Fresken ausgemalt mit den Motiven Herlichkeit des hl. Philipp, Kardinaltugenden und Theologische Tugenden.
Aus der gleichen Zeit stammen die beiden Seitenaltare, nach den Zeichnungen von Pietro Carattoli und das Chorgestühl. Der rechte Altar ist mit einer Leinwand mit dem Tod des hl. Andreas von Avellino von Anton Maria Garbi geschmückt, während über dem linken eine von Martin Knoeller bemalte Leinwand mit dem Tod des hl. Joseph hängt. Diese Künstler haben auch andere Leinwände bemalt, die heute in der Sakristei aufbewahrt werden.

Der Hauptaltar ist mit kostbaren Stuckarbeiten aus dem 17. Jahrhundert verziert.

Vor kurzem kamen bei Restaurierungsarbeiten einige Stücke aus römischer Zeit ans Licht, Teile des antiken Bodenbelages des Tempels und eine mächtige Stützmauer.