Città della Pieve

Kirche Santa Maria dei Bianchi

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Mazzini 10 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it
Die Kirche Santa Maria dei Bianchi, ehemals Oratorium der Disziplinierten (oratorio dei Disciplinati) befindet sich im Zentrum von Città della Pieve.
Von einigen Dokumenten wissen wir, dass die Kirche bereits im 14. Jh. existierte und ein Krankenhaus angeschlossen hatte, das in der Folge Hospiz wurde. Vom 18. Jh. an begann man, eine neue Kirche auf der vorhandenen Struktur zu bauen. Im Jahr 1743 wurden die Eingriffe im Inneren vervollständigt, im Jahr 1772 begann man mit der Fassade, welche gegen 1780 beendet worden ist. Die Fassade war bereits vom Geschmack des Rokoko und jenem des Neoklassizismus beeinflusst. Im Inneren sind die Fresken und Bilder des römischen Malers Giovanni Miselli, 1743-1744, die Darstellung am Hauptaltar und die Stuckarbeiten des Stefano Cremoni zu sehen. Sehr interessant ist die Orgel, welche sich gegenüber der Fassade befindet, ein Werk des Claudio Carletti aus Fabriano.
Zu erwähnen ist auch das Fresko aus dem Jahr 1606, das sich in der Sakristei befindet und von Antonio Circignani stammt. Es stellt die Vorstellung Marias vor dem Tempel dar, ist jedoch leider aufgrund der Feuchtigkeit beschädigt. Im Inneren dieser Kirche hat der Maler Pietro Vannucci, genannt Perugino (der Mann aus Perugia), 1504 auf Einladung der Ordensbrüder die gesamte rückwärtige Wand mit Szenen der Anbetung der Könige bemalt. Er hat seine Arbeit so schnell durchgeführt, dass er sie innerhalb desselben Jahres beendete. Es handelt sich um eines der größten und komplexesten Werke, die der Meister erstellt hat. Die von ihm ersonnene und von ihm zum großen Teil ausgeführte Krippe ist sicherlich eines der schönsten Werke: Von der herrlichen Landschaft im Hintergrund bis zur Feinheit der in dieser Komposition, zahlreich die Personen, dreißig allein die Figuren in Naturgrösse, die kleinen noch mehr. Der zentrale Teil ist der am intensivsten gestaltete und zeigt, dass der Perugino in dem Teil, der am meisten den Blick des Betrachters auf sich zieht, sein gesamtes Genie ausspielte und seinen Helfern die Gruppen der seitlichen Figuren überliess.
Die Kirche ist eine der drei Pfarrkirchen der Stadt.