Bastia Umbra

Stiftskirche von Santa Croce

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Matteotti, 18 - Loggia dei Lanari - 06121 Perugia
info@iat.perugia.it
Die auf der Piazza Mazzini liegende Stiftskirche von Santa Croce ist im Jahr 1295 gemeinsam mit einem Minoriten Kloster erbaut worden. Das Kloster hatte für einige Zeit den Seligen Corrado da Offida, ein berühmter Franziskaner Prediger, beherbergt, der in Bastia im Jahr 1306 verstorben ist, während er die Ankunft verkündete. Die Minoriten-Brüder überlassen im Jahre 1653 Santa Croce dem Ordensklerus auf den päpstlichen Wunsch hin, kleine Klöster zu schließen.

Im Jahr 1788 nahm die Kirche den Titel einer Stifts- und Pfarrkirche an: im Jahr 1962 wurde der Sitz der Pfarrei in die Kirche San Michele Arcangelo verlegt.

Das Gebäude zeigt sich mit einer mit zweifarbigem Stein des Monte Subasio verkleideten Fassade, einem Hütten-Dach, einer zentralen Rosette und einem zentralen Tor mit einem von Domenico Bruschi bemalten Lünettenbild.(Die heilige Helena zwischen dem heiligen Sebastian und dem heiligen Erzengel Michael, 1886).

Die einschiffige Kirche beherbergt zahlreiche Werke, darunter das Poliptychon des heiligen Engels (1499), Werk des Nicolò Alunno; die Madonna mit Kind und Engeln (Anfang des 16.Jh.) aus der umbrisch-toskanischen Schule; Madonna mit Kind und dem heiligen Lukas, dem Evangelisten (1510) von Tiberio d'Assisi; die Wunder des heiligen Antonius Abate (17.Jh.) von Cesare Sermei. Domenico Bruschi verdankt man die Ausschmückung des Kirchenschiffs, der Seitenkapellen, des Chorraums und der Apsis, die im Jahr 1886 ausgeführt wurden; die Fenster (1903, 1923) sind Werk der Familie Moretti-Caselli aus Perugia.

Der Kirchenturm, der sich rechts von der Kirche erhebt, wurde im Jahr 1835 und 1839 auf Basis eines Plans des Architekten Domenico Antonelli errichtet. Dieser Kirchenturm ist nicht sehr hoch, da seine Originalhöhe um ein Drittel infolge der Schäden durch das Erdbeben, welches Bastia im Jahre 1854 traf, reduziert wurde. Es werden 5 elektrisch betriebene Glocken aufbewahrt, welche von der Giesserei Sini aus Acquapendente (VT)einige Jahre nach der Erbauung des Turms und zwar exakt im Jahre 1847 gegossen wurden. Die zweite etwas größere Glocke wurde etwas später von der Giesserei De Poli aus Vittorio Veneto (TV) im Jahr 1935 ersetzt und auch die kleinere im Jahr 2004 durch die Giesserei Capanni aus Castelnovo ne‘ Monti (RE). Sie werden für das Angelus und für den Ruf zu den Messen in der Kirche des heiligen Rocco und der Pfarrei San Michele Arcangelo verwendet.

Nach dem Erdbeben des Jahres 1997 hat die Kirche eine langwierige Restaurierung zur Konsolidierung und Renovierung der Struktur erlitten und wurde offiziell für die kirchlichen Amtshandlungen im Jahre 2012 wieder eröffnet.