Vallo di Nera

Chiesa di Santa Caterina

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Via Giovanni da Chiavano 1 - 06043 Cascia
info@iat.cascia.pg.it
Die ältesten Teile der Kirche von Santa Caterina, in Vallo di Nera, sind aus dem 14. oder Anfang 15. Jh.(Glockengiebel, Rückwand, Klostereingang). Laut dem Bericht des pastoralen Besuchs von Lascaris, wurden die Kirche und das Kloster im Jahr 1354 errichtet.
Das Klostergebäude, in welchem die Augustinernonnen untergebracht waren, ist auf Grund des Zustandes der Verwahrlosung in Folge der Stilllegung des Klosters im Jahr 1615 durch Kardinal Barberini, als es nur noch von einer einzigen Nonne bewohnt war, heute fast vollständig zerstört.
Später wurde es zu Privateigentum und viel fast vollständig dem Verfall zu Opfer, bis zur letzten Restaurierung, bei dem der Komplex in ein kleines Auditorium verwandelt wurde.
Die aktuelle Fassade ist eine Rekonstruktion der Fassade des 16. Jh., geschmückt mit einem Renaissance-Portal, einem Oculus, und einem Glockengiebel auf der rechten Seite mit zwei übereinanderliegenden Glocken.
Der Innenraum besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit einem Dachstuhl. Der Altar ist von der Wand abgesetzt und mit einem reichen Rahmen mit botanischen Motiven geschmückt.
Über dem Altar befindet sich ein Leinwandgemälde der römischen Schule aus dem 17. Jh., das von einem reich geschnitzten und polychromen Rahmen der lokalen Handwerkskunst umschlossen ist.
Das Gemälde stellt die mystische Vermählung der heiligen Katharina mit den Heiligen Petrus, Paulus, Johannes dem Täufer und Nikolaus von Tolentino dar.