Foligno

Kirche von San Francesco - Foligno

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Corso Cavour 126 - 06034 Foligno
info@iat.foligno.pg.it
Die Kirche von San Francesco befindet sich in der Piazza San Francesco in Foligno. 

Sie wurde im 13. Jh. errichtet, indem die antike Kirche von San Matteo mit einbeschlossen wurde. Sie wurde anschließend nach einem Projekt des Architekten Andrea Vinci (1796) vollständig erneuert. Die Arbeiten, die viele Jahre dauerten, wurden anfangs von Giovanni Bettini und anschließend von Vincenzo Vitali ausgeführt.

Nach jahrelanger Schließung der Kirche wurde sie 1856 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, aber die Fassade musste noch gebaut werden, und die Arbeiten wurden erst 1886, dank des Ingenieurs Giovanni Bertuzzi vollendet.

Die stuckdekorierte Fassade wird von fünf Lisenen mit Kapitell, die das Gebälk stützen eingeteilt. Oben ist ein Giebel als Abschluss des zentralen Teils zu sehen. Im unteren Teil öffnen sich drei Fensterstürze, mit einfachen Rahmungen.

Der Innenraum in neoklassischem Stil besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit vier seitlichen Kapellen. Er weist viele Lisene auf, die von kunstfertigen Kapitells überragt werden, die den überhängenden Rahmen, in dem sich die Bögen befinden, stützen.

Die Tonnengewölbe Decke verwandelt sich in eine Kuppel an der Kreuzung der Arme.

In der ersten Kapelle rechts vom Eingang sind Holzstatuen aufbewahrt, die das Kreuz mit der Madonna und San Giovanni (1697) darstellen, ein Werk von Antonio Calcioni aus Foligno. Auf dem zweiten und dritten Altar befinden sich zwei Urnen: In der ersten sind die sterblichen Überreste der seligen Angela da Montegione (1357-1436) aufbewahrt, in der zweiten die Überreste der seligen Franziskaner Filippo und Giacomo, die 1377 in Bevagna von bretonischen Söldnern im Dienste der Trincis niedergemetzelt wurden. Auf dem zweiten Altar links befindet sich der Körper der seligen Angela di Foligno und ein Gemälde von Gaetano Gandolfi da Bologna, das die Selige darstellt. Auf dem dritten Altar links befindet sich die Madonna della Misericordia. Auf dem Hauptaltar San Francesco, der die Wundmale erhält (1856), des Sizilianers Paquale Sarullo. Die halbrunde Kuppel der Apsis zieren Fresken von Ende des 18. Jh. während die Sakristei und die Kapelle von San Matteo fragmentierte Dekorationen und eine Freske aus dem 14. Jh. aufweisen.

Der Glockenturm wurde 1911 errichtet und 1926 erhöht, um Platz zu machen für eine Bronzestatue von San Francesco.