Città di Castello

Kirche der Heiligen Florido und Amanzio in Città di Castello

map thumbnail
Der Dom von Città di Castello, der den beiden Schutzpatronen Florido und Amanzio gewidmet ist, liegt im Inneren der Stadt an der Piazza Gabriotti

Die barocke Fassade ist im unteren Bereich durch eine breite Freitreppe und eine Serie von Lisenen, Säulen und Nischen gekennzeichnet, die dem Ganzen eine große Plastizität verleihen. In unmittelbarer Nähe ragt der mächtige, in ravennischem Stil ausgeführte romanische Glockenturm in zylindrischer Form empor.

Das Innere der Kirche mit dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit Seitenkapellen und einer Kassettendecke aus dem 18. Jh. Die Seitenkapellen wurden auf Veranlassung der wichtigsten Burgfamilien zwischen dem 16. und 17. Jh. errichtet und sind reich mit Fresken und Gemälden auf Leinwand ausgestattet. Unter diesen verdient die Kapelle des Heiligen Sakraments, „Cappellone" genannt, eine besondere Aufmerksamkeit, denn sie enthielt das Bild Christus in der Glorie (1528-30) von Rosso Fiorentino, das heute im angeschlossenen Dommuseum untergebracht ist. Unter den vielen im Inneren der Kirche bewahrten Werken befinden sich Gemälde von Bernardino Gagliardi, die Fresken von Tommaso Conca, der Sturz des Heiligen Paulus vom Pferd von Niccolò Circignani, Pomarancio genannt, und ein hölzerner Chorbogen mit Intarsien und Schnitzereien aus dem Jahr1540.
Unter dem Dom befindet sich die Unterkirche, sie ist von großen Pilastern, die das Kreuzgewölbe stützen, in zwei Kirchenschiffe unterteilt. Hier sind die Reliquien der Heiligen Florido und Amanzio verwahrt.

Der Überlieferung nach wurde der Dom im 6. Jh. vom Heiligen Florido gegründet, der Originalbau stammt jedoch aus dem 11. Jh.

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Kirche zahlreiche Restaurierungen erfahren: 1356 wurde sie erweitert, zwischen 1466 und 1529 komplett renoviert nach einem Projekt von Elia di Bartolomeo, seines Sohnes Tommaso und des Meisters Piero di Lombardia, die sie an die neuen Formen der Renaissance-Architektur anpassten. Schließlich wurde im Jahre 1632 nach einem Entwurf von Francesco Lazzari die Fassade komplett neu erbaut, wobei der obere Bereich leider unvollendet blieb.