Asset-Herausgeber

Castel Rinaldi

Castel Rinaldi

Von großem monumentalem Interesse ist das malerische Dorf Castel Rinaldi, ein Ortsteil von Massa Martana, das der Überlieferung nach 1161 von einem gewissen "Rinaldo Herzog von Kalabrien" erbaut wurde und ebenfalls zum Lehen der Grafen Arnolfi gehörte. Sie wurde wahrscheinlich zwischen dem XIV. und XV. Jahrhundert befestigt.

Avamposto guelfo, wurde von den Ghibellinen von Todi angegriffen, die ihn zur Unterwerfung zwangen. Errichtet in einem instabilen Gebiet, wurde sie um die erste Hälfte des Jahres 1400 durch wiederholte Erdrutsche und Hangrutschen beschädigt, die die Burg erheblich verkleinerten und die Apsis der Kirche zum Einsturz brachten. 

Auch heute noch sieht sie aus wie eine imposante und strenge mittelalterliche Festung, die von mächtigen Mauern umgeben ist. Zur Überwindung der Erdrutsche wurde vor kurzem eine robuste Stützmauer errichtet. In den Türmen gibt es Schießscharten und Feuermünder, über dem Tor befinden sich zwei Gedenktafeln, die an die Gefallenen der Weltkriege erinnern, in der Mitte, in einer Nische, befindet sich eine moderne Statue der Madonna.

Entlang der Straße des Schlosses dominiert die Rocca, die trotz der Eingriffe und zahlreichen Renovierungen, denen sie unterzogen wurde, recht gut die Züge eines alten befestigten Herrenhauses bewahrt hat.Im Inneren, in einer Halle ,ist ein Kamin der Jahre 300 erhalten. 

Zu sehen in und um das Dorf, die Kirche San Sebastiano und die heidnische Nekropole. Die Kirche San Sebastiano befindet sich innerhalb der Mauern des Dorfes und bewahrt noch die Reste der ursprünglichen Fassade und des hohen Glockenturms. Das Innere wurde in jüngster Zeit vollständig restauriert. In der Wand vor dem Glockenturm befindet sich das Wappen von Todi aus dem 16.Jahrhundert.

Wenige hundert Meter von der Rocca di Castel Rinaldi, nicht weit von der Via Flaminia entfernt, führt ein steiler Schafpfad zu der heidnischen Nekropole, die von großem historischen und dokumentarischen Interesse ist. In den Tuffstein gegraben, sind mehr als fünfzehn unterirdische Räume von unterschiedlicher Länge und Höhe zwischen drei und vier Metern sichtbar, in deren Wänden sich zahlreiche kleine Grabnischen aus der Zeit zwischen dem 2. Jahrhundert v. Chr. und dem 3. Jahrhundert n. Chr. befinden, etwa 20-25 cm auf jeder Seite und 30 cm tief, die wahrscheinlich dazu bestimmt waren, die Urnen zu beherbergen. Leider sind sie sowohl aufgrund ihrer Lage als auch wegen der dichten Vegetation schwer zu erreichen.  Im Mittelalter wurden sie wahrscheinlich von den Bewohnern von Massa Martana zur Taubenzucht verwendet.

Noch im Bereich der Nekropole auf der Klippe gegenüber den unterirdischen Umgebungen, in denen die Grabnischen erhalten sind, kann man eine kleine Öffnung im Boden bemerken, die zur Hälfte mit Erde bedeckt ist und eine kreisförmige, in den Tuffstein gegrabene Höhle verbirgt. Es hat eine quadratische Mittelsäule mit abgerundeten Ecken, die sich im oberen Teil wie ein Pilz aussieht. Seine ursprüngliche Funktion ist nicht bekannt, aber da er in den heiligen Bereich der Nekropole eingefügt wurde, kann angenommen werden, dass er als Tempel oder auch als Grabfläche genutzt wurde.

In der Nähe des Dorfes Castel Rinaldi macht der Fosso, der den gleichen Namen trägt, einen Sprung von etwa zehn Metern und bildet einen Wasserfall von außerordentlicher Schönheit. Der Strahl mündet in einen kleinen kreisförmigen See mit kristallklarem Wasser. Ein Lebensraum, der sich durch eine bemerkenswerte Artenvielfalt auszeichnet, dank der Anwesenheit zahlreicher kleiner Quellen, die aus den umliegenden Felsen sprudeln und die ideale Umgebung für das Wachstum besonderer Moose und Farne schaffen. In der Vergangenheit war der Wasserfluss des Wasserfalls gleichmäßiger und brachte eine Getreidemühle in Gang, von der heute nur noch eine mit Efeu bedeckte Ruine erhalten ist.

Times
die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe