Terni

Museum für moderne und zeitgenössische Kunst "Aurelio De Felice" - CAOS (CENTRO ARTI OPIFICIO SIRI) - Terni

map thumbnail
Der Sitz des Museums befindet sich in den verlassenen Räumen der ehemaligen Fabrik Siri und wurde von der Gemeinde Terni  renoviert, um Kunstsammlungen und Ausstellungen zu beherbergen. 
Das erste Industriegebiet der Gegend war ein altes päpstliches Eisenwerk, das 1793 von der Apostolischen Kammer gewünscht wurde. Zur Zeit der nationalen Einigung war es noch immer die größte umbrische Fabrik mit einer Fläche von 120.000 m² und etwa 200 Arbeitskräften.
Das Werk wurde 1905 geschlossen und diente ab 1919 mit seinen verschiedenen Gebäuden, Hallen, Büros, Arbeiterunterkünften und Mineralienlagern vor allem zu Rüstungszwecken als Werkstätte für Metall- und Maschinenbau und die chemische Industrie. 1925 wurde die Sias auf Vorstoß von Luigi Casale und nach einer Reihe von Veränderungen und Gesellschaftsübernahmen zu SIRI (Società Italiana Ricerche Industriali) umgewandelt.
Die Tätigkeitsschwerpunkte des Unternehmens lagen in der Herstellung von synthetischem Ammoniak und anderen Chemikalien. Ab den 30er Jahren konzentrierte sich die Siri hauptsächlich auf die Forschung und stellte die große Produktion ein.
Die Tätigkeit wurde bis Ende der siebziger Jahre mit einem allmählichen Rückgang der Produktion bis zur endgültigen Schließung im Jahr 1983 fortgesetzt. Im neuen Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, das nach den neuesten Kriterien eingerichtet ist, sind Kunstwerke vom 15. bis 19. Jahrhundert untergebracht, die bereits im Palazzo Gazzoli, der Gemäldegalerie der Gemeinde "Metelli Orneore",  ausgestellt waren. Unter diesen befinden sich Meister der italienischen Renaissance wie Piermatteo d'Amelia und Benozzo Gozzoli sowie Künstler aus der Gegend, wobei Niccolò Alumno, Giovanni di Pietro, der Spanier genannt, und Pompeo Cocchi besonders herausragen. Die Sammlung naiver Gemälde von Orneore Metelli und die Skulptursammlung von Aurelio De Felice fanden in dem neuen Museum ebenfalls Platz.
Den Besuchern stehen auch die grafischen Werke von Künstlern wie Chagall, Mirò, Leger und Kandinsky zur Verfügung. Viel Raum wurde der zeitgenössischen Kunst mit Werken von Künstlern wie Turcato, Mastroianni, Pomodoro, Severini, Montanarini, Minucchi, Passalacqua, Chung Eun Mo und weiteren gewidmet. Der Besitz des gesamten Innenbereichs wurde in mehreren Phasen zwischen 1997 und 2002 von der Gemeinde Terni restauriert. Zusammen mit der Erhaltung der Zufahrtsstraße und der zentralen Erweiterung des ursprünglichen Siedlungssystems wurden alle bestehenden Gebäude für kulturelle Nutzung und Freizeit aufgewertet, während die erste Etage der Randbebauung für Wohnzwecke renoviert wurde. 
Informationen

Viale Campofregoso
05100 - Terni (TR) 
email: info@caos.museum
sito web: www.caos.museum 

 

Fonte Regione Umbria - Servizio Musei e soprintendenza ai beni librari  

Informazioni

Viale Campofregoso
05100 - Terni (TR) 
email: info@caos.museum
sito web: www.caos.museum 

 

Fonte Regione Umbria - Servizio Musei e soprintendenza ai beni librari