Kunst in Umbrien

Moderne und zeitgenössische Kunst in Umbrien: von Città di Castello nach Perugia

Zum 100. Geburtstag von Alberto Burri, eine Reise zwischen Moderne und Gegenwart von Città di Castello nach Perugia 

map thumbnail
Nicht nur Pintoricchio, Rosso Fiorentino, Signorelli oder Raffaello: Città di Castello ist die Stadt von Alberto Burri, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler. Praktische Gründe und ideelles Streben lassen Bilder und Skulpturen aus äußerst formbaren Abfallmaterialien entstehen.
Den größten Teil seiner Werke kann man an zwei Museumsstandorten besuchen.  Im Zentrum  der im 15. Jh.  erbaute und unter der Leitung von Burri restaurierte Palazzo Albizzini,; hier wird eine Anthologie der Werke  von 1948 bis 1989 in zwanzig Sälen gezeigt. Man kann Bilder, Skulpturen, Grafiken und Skizzen für die großen „Cretti" und für Bühnenbilder bewundern.
Um die ehemaligen Tabaktrockenhallen (Ex seccatoi del Tabacco) zu besuchen, müssen Sie zum südlichen Stadtrand fahren. Hier ist alles enorm: die Pavillons mit 7.500 m2, die ganz dem Arzt und Künstler gewidmet sind und 128 Werke großen Formats aufnehmen, die zwischen 1974 und 1993 realisiert wurden und in Zyklen unterteilt sind, um einen einzigen Korpus zu schaffen. Monumental sind auch die Skulpturen, die man in den Außenbereichen betrachten kann: Grande Ferro Sesante, Grande Ferro K und Ferro U.
 Für eine Pause im Zeichen des Geschmacks sollte man die Gelbe Tagliatella mit Weißtrüffel und  dem DOP-Olivenöl Umbrien von den Hügeln des Trasimeno kosten, gefolgt von den Mazzafegati (eine Salamispezialität) vom oberen Tibertal, der Hochburg des Slow Foods.
In Perugia befindet sich der  Palazzo della Penna zwischen Viale Indipendenza und den Tre Archi. Das Gebäude aus dem 16. Jh. steht auf den Resten des römischen Amphitheaters. Wenn man einen Blick in die Via Marconi wirft, kann man den Turm und die mittelalterlichen Mauern innerhalb des Gebäudekomplexes sehen. Heute dient der Palazzo als Museum, in dem vier  wichtige Kunstsammlungen untergebracht sind: im ersten Stock befinden sich die Werke der Akademie der Bildenden Künste von Perugia ebenso wie die Werke des futuristischen Luftmalers Gerardo Dottori.
Gehen Sie die spiralförmige Treppe hinunter, die vom bekannten Architekten Franco Minissi entworfen wurde. Entdecken Sie die Sammlung Valentino Martinelli und den großen Saal, in dem die sechs Tafeln von Joseph Beuys ausgestellt sind, die 1980 anlässlich einer Konfrontation mit Alberto Burri realisiert wurden. Letzterer schenkte der Stadt eine imposante schwarze Skulptur, die noch jetzt in der Rocca Paolina ausgestellt ist